Startseite

„Komm mit nach Bethlehem!“

 

 

PV Warburg Dieser Einladung folgen derzeit viele Kindergartengruppen und Schulklassen. In der Neustadtkirche bestaunen sie die verschiedenen Stationen, die sie in die verschiedenen biblischen Geschichten rund um die Geburt von Jesus hineinholen. Im Erzhlzelt folgen sie gebannt der Prsentation einer dieser Geschichten.

Vielleicht haben auch Sie – gemeinsam mit Kindern oder Enkeln oder auch „nur“ alleine – diese Erzhl-Ausstellung durchwandert und einen Kiesel von Ihrer Lieblingsstation in den Korb, wo bald die Krippe stehen soll, abgelegt: Als Zeichen dafr, dass Sie diesen Weg mitgegangen sind.

Diese Erzhlausstellung macht be-greifbar, was Liturgie immer schon zum Ziel hat: Uns – Sie, mich – in das Leben Jesu mit hineinnehmen und diese Ereignisse in meinem / Ihrem Leben wirksam werden zu lassen.

Die Feier der Adventssonntage ldt mich ein, Gott in meinem Leben ankommen zu lassen. Nicht pomps und mchtig, sondern unscheinbar. Juden rechnen mit dem Kommen des Erlsers. Die Juden der Zeitenwende, also zur Zeit Jesu, hatten damit gerechnet, dass der Erlser kommt. Der soll die Rmer raushauen, sagten welche. Der erscheint mit groem Glanz und kommt mit Pauken und Trompeten aus dem Himmel, sagten andere.

Es kam eine arme Familie. Kein Platz fr sie im Dorf. Alles voll – und so eine Geburt macht ja auch noch Scherereien. Lieber im Stall drauen, vor der Stadt.

Hm, wohin und woher erwarte ich eigentlich Gott in meinem Leben? Was sollte ich wohl alles noch tun, damit er ankommen kann – was sollte ich lassen? Welches Pltzchen wrde ich ihm wohl freimachen, wie es schmcken? Und wohin mchte ich ihn gar nicht lassen? Weil es zu schmutzig ist, ich mich selbst drber rgere, es eigentlich schon anders sein sollte …

Wenn ich mir die Weihnachtsgeschichte so angucke: Gott ist an dem Ort angekommen, wo niemand bleiben wollte. Er hat die Menschen an die Krippe eingeladen, die ausgestoen waren.

Ich frchte, ich sollte nochmal genau dorthin gucken, wohin ich Gott eigentlich lieber nicht lassen mchte. Vermutlich werde ich ihn genau dort finden …

 

Weitere Artikel zu den Wort-Gottes-Feiern