Startseite

Junge Warburger erkunden die „Ewige Stadt“

Eine Gruppe von Neugefirmten und Jugendlichen aus dem Pastoralverbund Warburg erlebte jetzt eine spannende Woche in der Stadt Rom. Bereits zum dritten Mal wurde Pilgerreise von Jan Tillmann und Pfarrer Johannes Insel angeboten.

Ziel der Fahrt war es, den Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, die Ewige Stadt kennenzulernen und ein Stück Weltkirche zu erfahren. So standen Besichtigungen des antiken und des barocken Roms ebenso auf dem Programm wie der Besuch der vier Patriarchalbasiliken, der vatikanischen Museen und der Sixtinischen Kapelle.
Beeindruckend war für die Jugendlichen ein Spaziergang durch die vatikanischen Gärten, wo sie Geschenke an die Päpste aus aller Welt und aus allen Jahrhunderten bewundern konnten. Von der Kuppel des Petersdoms eröffnete sich der Gruppe ein wunderbarer Blick auf den Vatikan und die Stadt Rom.
Weitere Höhepunkte der Fahrt waren der Besuch des Petrusgrabes in der Nekropole unterhalb der Grotten von St. Peter und eine gemeinsame Messfeier in den Domitilla-Katakomben.
Trotz des gut gefüllten Programms blieb den Jugendlichen auch Freizeit für individuelle Erkundungen und abendliche Spaziergänge, etwa ins römische Viertel Trastevere, wo sie in wunderschönen urigen Restaurants die mediterrane Küche Italiens genießen konnten.
Untergebracht war die Gruppe in einem Schwesternhaus direkt hinter den Kolonnaden am Petersplatz auf exterritorialem Staatsgebiet des Vatikans. So konnten die jungen Warburger ein Stück Weltkirche erleben, als sie mit hunderttausend anderen Menschen an der Generalaudienz mit Papst Franziskus teilnahmen. Dabei konnten sie dem Kirchenoberhaupt sogar einen Bildband ihrer Heimatstadt als Geschenk übergeben. 

Bei einem Treffen mit Monsignore Markus Heinz, Mitarbeiter im deutschen Büro des Vatikanischen Staatssekretariats, erfuhren die Jugendlichen viel über die Beziehungen des Papstes zu den Staaten der Welt. Außerdem erzählte Heinz ihnen, dass er im gleichen Gästehaus wie Papst Franziskus wohne, was die Jugendlichen zu mancher Insider-Frage veranlasste.
Ebenso beeindruckend war eine Begegnung mit dem außerordentlich liebenswürdigen Erzbischof von Manila, Kardinal Tagle im philippinischen Kolleg. Der von Papst Franziskus sehr geschätzte Kirchenmann erzählte den Warburgern von der Jugendsynode, seinen Erfahrungen von den Philippinen und seinen Reisen und ging auf die Fragen der Jugendlichen ein.
In Erinnerung bleiben wird den jungen Warburgern auch der Besuch des nordamerikanischen Kollegs, wo ihnen zwei junge Priesteramtskandidaten aus Australien und den USA von ihrer Berufung und dem Leben als Priesteramtskandidaten erzählten. Nach einem Besuch der Dachterrasse, von wo aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt Rom genießen konnte, nahm die Gruppe am Abendgebet teil, das in englischer und lateinischer Sprache gebetet bzw. gesungen wurde – eine weitere Erfahrung von Weltkirche.
Ein weiteres Highlight der Romreise war ein Ausflug zur päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo. Dort besuchten die jungen Warburger zuerst die Vatikanische Sternwarte und wurden dabei vom „Chefastronomen“ des Papstes, Br. Guy Consolmagno, Astrophysiker und Jesuit, geführt. Die Jugendlichen erfuhren, warum der Papst überhaupt eine Sternwarte betreibt, und konnten Fragen bzgl. des Verhältnisses von Glaube und Wissenschaft stellen. Im Anschluss wurde die Gruppe vom ehemaligen Schweizer Gardisten Martin Utz durch die wunderschönen Gärten der Villa Barberini geführt. 

Die neun volljährigen Teilnehmer der Fahrt kamen in den Genuss einer exklusiven Führung durch das vatikanische Geheimarchiv. Sie besuchten die unterirdischen Lagerräume, in denen über 80 Regalkilometer Akten aus den vergangenen 1200 Jahren aufbewahrt werden. Diese Räume sind auch Wissenschaftlern normalerweise nicht zugänglich. Die Führung endete im sogenannten Turm der Winde, wo im Mittelalter die astronomischen Beobachtungen zur Kalenderreform Papst Gregors VIII. angestellt wurden.

Eine weitere Romfahrt für Jugendliche wird voraussichtlich vom 12. bis 19. Oktober 2019 angeboten. Bereits jetzt können sich Interessierte unter jan-tillmann@gmx.de melden.