Anders-Briefe

Andersbrief Nr. 19

Wir bekrftigen unsere Gemeinschaft und die Gemeinschaft mit Gott ber den Anders-Brief, so lange die Prsenzgottesdienste ausfallen.

Andersbrief Nr. 20

Wenn Sie diesen Andersbrief in den Hnden halten, werden Sie schon wissen, wie der historische Tag der Amtsbergabe in den USA, also die Vereidigung von Prsident Joe Biden, gelaufen ist. Biden legt seinen Eid auf eine Bibel ab, die seit weit mehr als hundert Jahren in seiner Familie gelesen wird. Alle seine Amtseide, heit es, habe er auf diese Bibel abgelegt.

Andersbrief Nr. 21

Liebe Christinnen, liebe Christen, kennen Sie das? Wie eine dunkle Wolke scheint Schwere ber der Welt zu liegen. Oder: Manchmal reagiert man ganz anders, als man sich das immer vorgestellt oder vorgenommen hatte. Oder: Menschen scheinen getrieben zu sein zu einem Handeln, das Sie nicht verstehen knnen.

Andersbrief Nr. 22

Liebe Christinnen, liebe Christen, knnen Sie jemand anderem dienen? Knnen Sie das Dienen eines anderen Menschen fr sich annehmen?
Gro_HP Moers

Andersbrief Nr. 23

Liebe Christinnen, liebe Christen, derzeit bin ich manchmal von der Werbung etwas genervt. Alle mglichen Produkte werden in Herzform angeboten. Dazu noch Blumen und ein besonderer Tropfen … Der Valentinstag, so scheint mir, ist hauptschlich eine Vermarktungsmasche. Dabei ist es doch eigentlich eine gute Idee, die Beziehung zu feiern und dem Herzmenschen zu zeigen, dass er oder sie einem wichtig ist. Aber ob man dafr etwas kaufen muss?

Andersbrief zu Aschermittwoch

Liebe Christinnen, liebe Christen, heute beginnt also die Fastenzeit. Eines der groen Vorbilder fr diese Zeit ist ja Jesus, der nach seiner Taufe 40 Tage und Nchte in der Wste bliebt, fastete und betete. Seit einem Jahr ist uns nun ein „Fasten“ an sozialen Kontakten, an Berhrungen und Unbeschwertheit aufer-legt. Vielleicht knnen wir uns daher dem „beten“ zuwenden: In diesen 40 Tagen in einer be-sonderen Weise auf die Beziehung zu Gott schauen.

Andersbrief Nr. 25

Liebe Christinnen, liebe Christen, nun ist sie da, die „Zeit der Gnade“. Oder, um es mit Jesu Worten des heutigen Evangeliums zu sagen: „Die Zeit ist erfllt!“ Knnen Sie das in Ihrem Leben erspren, dass die Zeit erfllt ist? Dass wir in einer Zeit der Gnade sind? Ich muss gestehen, dass ich es nicht so recht kann. Deswegen mchte ich mich – gemeinsam mit Ihnen? – auf den Weg machen, diese Zeit nutzen, um genau das wieder entdecken zu knnen: Um Gott in meinem Leben wieder neu und ganz anders zu wahrzunehmen.

Andersbrief Nr. 26

Liebe Christinnen, liebe Christen, hoffentlich sind Sie gut durch diese erste, komplette Woche der Fastenzeit gekommen! Im heutigen Sonntagsevangelium nimmt Jesus drei seiner Jnger mit auf einen Berg. Wir ken-nen die Geschichte als „Verklrung“. Es war sicherlich einer der Hhepunkte auf dem Weg. Auch wenn die Jnger so manche spektakulre Heilung oder inspirierende Predigt Jesu miter-leben durften, hat doch nur hier die Sehnsucht, den Moment festhalten zu wollen („lass uns Htten bauen …“) Raum bekommen.

Andersbrief Nr. 27

Liebe Christinnen, liebe Christen, in den vier Wochen der geistlichen bungen, die der Andersbrief begleiten mchte, sind wir nun in der Mitte angekommen. Das ist ein guter Moment, um kurz innezuhalten: Passt alles so? Mache ich mir zu viel Druck? Oder mchte (kann) ich mir ein wenig mehr Zeit gnnen fr mich und meine Beziehung zu Gott?

Andersbrief Nr. 28

Liebe Christinnen, liebe Christen, nun machen wir uns schon auf den Weg in die vierte und letzte vorsterliche Exerzitien- oder Besinnungswoche. Der nchste Andersbrief wird einen Vorschlag fr einen Abschluss bieten – heute wollen wir uns fr die kommende Woche wieder vom Sonntagsevangelium bereichern lassen.
Seite 1 | Seite 2