Anders-Briefe

Anders-Brief Nr. 3

Liebe Christinnen, liebe Christen, mit dem Palmsonntag treten wir in die Karwoche ein – in eine Woche, in der uns immer wieder das Leben Jesu vor Augen gefhrt wird: seine letzten Begegnungen, sein letztes Mahl, seine letzten Gebete, sein Leben und Sterben … Eine Flle von besonderen Momenten, so dass wir uns entschieden haben, am Grndonnerstag und am Karfreitag auch jeweils einen Anders-Brief herauszugeben – die rechtzeitig gemeinsam in den Kirchen ausliegen.

Anders-Brief Nr. 4

Grndonnerstag
Liebe Christinnen, liebe Christen, heute ist also Grndonnerstag – und damit beginnen die „drei sterlichen Tage vom Leiden und Sterben, von der Grabesruhe und von der Auferstehung des Herrn“. Das Schott Messbuch A (2019) fhrt so in diese Tage ein: „Die heiligen drei Tage sind in Wirklichkeit nur ein einziger Tag. Wir begehen in diesen Tagen das eine Mysterium der Erhhung Jesu, sein Hinbergehen aus dieser Welt zum Vater. Das letzte Mahl Jesu mit seinen Jngern, der Tod am Kreuz, die Auferstehung am dritten Tag, darin entfaltet sich die eine unfassbare Wahrheit: Gott hat die Menschen geliebt, und er liebt sie, auch wenn sie es nicht wissen und nicht wollen.“

Anders-Brief Nr. 6

Ostern
Liebe Christinnen, liebe Christen, der Anders-Brief zieht weite Kreise! Die Auflage erhht sich derzeit von Ausgabe zu Ausgabe, mich erreichen immer wieder positive Reaktionen bis hin zu Beitrgen. Damit will ich eigentlich weniger angeben, als vielmehr sagen: auch ber diesen Brief hin bildet sich eine Gemeinschaft. Eine Gemeinde, die miteinander durch die Fastenzeit und die Kartage gegangen ist und nun Ostern feiern will.

Anders-Brief Nr. 7

Weier Sonntag
Liebe Christinnen, liebe Christen, am „Weien Sonntag“ gehen unser aller Gedanken in Richtung der Kommunionkinder und ihrer Familien. Wie gerne wrden wir jetzt gemeinsam das groe Fest ihrer Begegnung mit Jesus im Brot feiern – und knnen nicht.

Anders-Brief Nr. 8

Liebe Christinnen, liebe Christen, auch an diesem Wochenende gehen meine / unsere Gedanken wieder in Richtung vieler Kinder und ihrer Familien – sie htten das Fest ihrer Erstkommunion gefeiert. Ich wnsche ihnen – in dieser Zeit, wo so viel ungewiss ist – dass sie Jesus als den sicheren, unbeirrten Begleiter an ihrer Seite erspren knnen.

Anders-Brief Nr. 9

Liebe Christinnen, liebe Christen, so langsam tasten wir uns in den Mai hinein. Frhling ist es drauen schon lngst – die Bume haben sich ein frisch-grnes Kleid angelegt, Rapsfelder leuchten gelb, Blten beleben die Grten. Die Natur scheint ganz genau dem Fahrplan fr den Frhling zu folgen. Unsere „Fahrplne“ fr diese Zeit sind immer noch auer Kraft.

Anders-Brief Nr. 10

Wir fangen an...
Liebe Christinnen, liebe Christen, an diesem Wochenende erproben wir an einigen Orten, wie es sich zu Corona-Zeiten anfhlt, Gottesdienst zu feiern. Die Vorgaben sind eindeutig: Abstnde sind immer und berall einzu-halten. Hygiene ist zu gewhrleisten. Das fhlt sich noch ungewohnt bis unbehaglich an. In der Kirche sind genaue Pltze ausge-schrieben, wo man sich hinsetzen darf – und wo eben nicht. Deswegen gilt auch: Wenn Sie an einer der Eucharistiefeiern teilnehmen wollen, rufen Sie bitte im Zentralbro an und reservie-ren sich einen dieser Pltze! 05641 744 333 0 ist dafr die richtige Nummer. Weisen Sie bitte auch andere auf diesen ntigen Anruf hin! Es ist ein Ordnungsdienst vorgeschrieben, der Hinweise geben soll und bei allen Unsicherhei-ten weiterhilft. Den Mnnern und Frauen, die diesen Dienst bernehmen, mchten wir erspa-ren, an der Kirchentr Glubige wegschicken zu mssen, weil die Kirche voll ist.

Andersbrief Nr. 11

Liebe Christinnen, liebe Christen, der Maimonat ist traditionell besonders Maria gewidmet. Ich wei nicht, unter welchem Titel oder Bild Sie Ihren Zugang zur ihr finden: Gottesmutter, Sitz der Weisheit, Mutter von der Immerwhrenden Hilfe, Mater Dolorosa, Unsere Liebe Frau in Lourdes, Ohne Erbsnde Empfangene, Maria Knigin, …
Seite 1 | Seite 2