Caritas / Soziales

Menschen auf der Flucht bei uns

image online.de

Seit vielen Jahren haben in der ehemaligen Kaserne bei Dössel alle Flüchtlinge und Asylbewerber eine Unterbringung gefunden, die auf dem Gebiet der Stadt Warburg wohnen. Dank auch eines recht guten ehrenamtlichen Engagements konnten die Menschen mit unterschiedlichster Herkunft, Religion und Kultur dort weitgehend würdig leben.

Infolge der nun überall stark ansteigenden Zahl von Menschen auf der Flucht vor Krieg, Terror und menschenunwürdigen Zuständen in vielen Ländern dieser Erde ist es längst notwendig geworden, sich verstärkt für die Ankommenden einzusetzen, auch in Warburg.

Dazu gab es neben einer Initiative der Caritas auch von evangelischer Seite Anfang Dezember eine erste Einladung an alle, die sich für Menschen auf der Flucht in unserer Stadt einsetzen bzw. einsetzen wollen. Bei der ersten Zusammenkunft, an der etwa 35 Personen teilnahmen, wurde überlegt, wie den Menschen geholfen werden kann.

Bei einem weiteren Treffen kam es zur Aufgabenteilung der anwesenden Engagierten: die einen befassten sich als möglicherweise entstehender Flüchtlingsrat mehr oder weniger von der theoretischen Seite her mit der Problematik der Unterbringung und Versorgung aufgrund der bestehenden Gesetze und Regelungen, um auf diese Weise eine Lobby für die Flüchtlinge zu bilden; die anderen befassten sich mit der praktischen Seite einer Willkommenskultur und würdigen Versorgung der in Warburg ankommenden Flüchtlinge.

Künftig wird sich auf Basis dieser zwei Gruppen eine zweigeteilte Aufgabenstellung ergeben mit einer mehr theoretischen und einer mehr praktischen Seite des Einsatzes für die Flüchtlinge. Allen Teilnehmenden gemeinsam geht es vor allem darum, dass die Menschen hier sowohl gut versorgt als auch gut aufgenommen sind – sie sollen sich hier bei uns wohlfühlen, wie wir es umgekehrt sicher auch für uns erhoffen würden und hoffentlich erwarten könnten. Es geht für die Menschen aus den Kriegs- und Krisengebieten um eine langsame Verarbeitung der teils grausamen Erlebnisse in ihrer Heimat und der Flucht sowie ein Ankommen hier bei uns.

Wenn Sie Interesse an einem Mittun haben oder sich einfach informieren wollen, dann sind Sie herzlich eingeladen, mit mir Kontakt aufzunehmen!

Pfarrer Andreas Wilke, Tel. 05642 / 987067 oder E-Mail: awilke1@t-online.de