Wort-Gottes-Feiern am Sonntag mit Kommunionspendung

Ausgangslage und Idee

Wie gelingt es uns, eine aus den Sakramenten lebende Kirche zu bleiben?
Ausgangslage Sommer 2015: Nach der Verabschiedung eines weiteren Priesters geht es nicht mehr so weiter wie bisher.

Zwischenbericht

Aus Ideen entsteht ein Projekt.
Das Spektrum der sonntäglichen Gottesdienste erweitert sich. Wortgottesdienste treten an die Seite der Eucharistiefeiern. Warburger Lernprojekt soll Erkenntnisse für das Bistum liefern.

Wir sind auf dem Weg.

Am 27.1. haben wir mit der Ausbildung zu Wortgottesfeier-Leitern begonnen. Engagierte Frauen und Männer aus 7 Gemeinden sind beteiligt.

Schon diese Wegstrecke ist ein Geschenk Gottes.

Wortgottesfeiern mit Kommunionspendung können nach Ostern beginnen. Damit gehen Veränderungen in der Gottesdienstordnung einher. Kommunionhelferinnen und -helfer machen sich auch auf den Weg.

Warum nicht aus dem Tabernakel?

Oft hören wir als Einwand gegen unsere zukünftigen Wort-Gottes-Feiern in enger Anbindung an die Eucharistiefeier: Warum muss es denn so kompliziert sein? Ist der Herr im Tabernakel denn nun weniger wert als die Kommunion, die aus einer Eucharistiefeier geholt wird?

Ausbildung abgeschlossen

In sechs Gemeinden geht es im Mai los – nach Wochen der Planung, Schulung und Vorbereitung beginnen nun die Wort-Gottes-Feiern am Sonntag.

„Zeit der Erwartung“

– ein besonderes Element in unseren Wortgottesfeiern

Verbundenheit

In der aussendenden Eucharistiefeier weist der Priester ausdrücklich auf die Gemeinde hin, die andernorts einen Wortgottesdienst feiert. Dort geschieht Ähnliches.

Liturgische Kleidung

In einem Großteil unserer sonntäglichen Wort-Gottes-Feiern tragen die Leiter ein liturgisches Gewand: eine weiße Albe
Seite 1 | Seite 2